Die Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat bereits in den 90er Jahren Flüchtlinge und Aussiedler in der Gemeinde untergebracht, die von vielen engagierten Bürgern der Gemeinde betreut wurden.
Seit Ende 2008 gibt es eine Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in der Bahnhofstraße (GU), angemietet von der Regierung von Oberbayern, mit einer Maximalkapazität von 150 Bewohnern. Diese wird noch für ungefähr acht weitere Jahre Flüchtlingen Obdach bieten.
(Zahlen zur Geschichte der Flüchtlingshilfe und des Helferkreises Asyl in Höhenkirchen-Siegerstbrunn)
Seit Juli 2016 gibt es eine Flüchtlingsunterkunft des Landratsamts München in der Ottobrunner Straße (FH), in der ungefähr 144 Flüchtlinge eine Bleibe finden.
In beiden Einrichtungen werden die Bewohner vom Sozialdienst für Flüchtlinge der Caritas betreut. Außerdem gibt es eine Ansprechpartnerin im Rathaus und einen Arbeitskreis Asyl der ehrenamtlichen Helfer (siehe Kontakt).
Mittlerweile leben zahlreiche ehemalige Flüchtlinge mit einen dauerhaften Bleiberecht mitten in der Gemeinde, sind aber in vielen Alltagsproblemen oft überfordert und brauchen deshalb unsere Hilfe.

Ihre Integration in unsere Gesellschaft ist eine besonders wichtige Aufgabe.

  • Der Maibaum von Höhenkirchen-Siegertsbrunn